Economy

Aldi, Lidl und Co .: Im Januar 2021 wird sich beim Einkaufen alles ändern

Das neue Jahr 2021 bringt viele Veränderungen mit sich, auch wenn Sie im Supermarkt einkaufen. Was Verbraucher jetzt von Aldi, Lidl und Co. erwarten können

  • Aldi*, Lidl* und Cie – at Kauf zu den Verbrauchern kommen im Januar 2021 einige Änderungen auch.
  • MwSt, Plastikverbot und Gekrönt* -Krise wird spürbare Änderungen im Einkauf bringen.
  • Händler in dem Innenstadt Haben Sie Ihre Hygienekonzepte präsentiert und hoffen, dass sie bald weiterverkaufen können.

Kassel – Neues Jahr, neues Glück, sagte er Silvester. Im neuen Jahr wegen der Corona-Krise Im ganzen Land war es diesmal etwas ruhiger, eines bleibt gleich: 2021 kann nicht nur neues Glück bringen, sondern wie immer wird sich zu Beginn des Jahres viel ändern. Verbraucher.

So auch mit Kauf in dem Supermärkte – Die Verbraucher werden dort Veränderungen spüren. Hier sind die wichtigsten Änderungen beim Aldi, Lidl, Edeka* und Co. für das Jahr 2021 auf einen Blick.

Mehrwertsteuer, Plastikverbote, Corona-Beschränkungen und vieles mehr: Verbraucher werden beim Einkauf im Jahr 2021 vielen Veränderungen ausgesetzt sein. (Symbolbild)

© Bild Allianz / dpa / Roland Weihrauch

Supermarkteinkauf im Jahr 2021 – Maskenanforderung bleibt vorerst bestehen

In Bezug auf die Themen wird es zu Beginn keine Änderungen geben Maskenanforderung und halten Sie Abstand im Supermarkt. Aktuell Kronenschutzverordnung gilt mindestens bis 10. Januar 2021.

Aber auch nach diesem Datum wird nicht alles sofort wieder normal, zählen Sie laut darauf focus.de Nicht einmal Händler, die eher mit einer Kronenverlängerung rechnenAktivitäten hinausgehen. Kanzler will 5. Januar 2021 Angela Merkel (CDU) und die Staats- und Regierungschefs des Landes erneut zur Coronavirus-Situation und zur Beschränkung beraten.

Click-and-Collect für Einzelhändler? Käufe im Jahr 2021 sind mit Änderungen verbunden

Derzeit in der Innenstadt alle Shops geschlossen, die nicht den täglichen Bedarf decken. Es sollte jedoch so sein Angebot entwickeln sich bald trotz der Schließung, als Fokus berichtet.

READ  Mineralwasser und Toilettenpapier sind ebenfalls enthalten: Aldi nimmt Produkte aus seinem Sortiment zurück

Einige Händler haben bereits einen Hygienekonzept vorbehaltlich des Verkaufs am Onlinebestellung mit Abholung von der Filiale vor Ort – die sogenannte Click-and-Collect-System – Ikea hatte es bereits bei der ersten Sperrung im Frühjahr angekündigt – aber dieser Service kostet das schwedische Möbelhaus eine zusätzliche Gebühr.

sollte, dass Durch das Hygienekonzept der Händler konnten die Geschäfte in den Innenstädten ihre Aktivitäten wieder aufnehmen* – aber dieser Abholservice ist nicht in allen Bundesländern erlaubt – Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen derzeit verbieten Vorschriften wie ruhr24.de berichtet.

Änderungen beim Einkaufen im Jahr 2021 – Der Online-Lebensmitteleinzelhandel wird erweitert

Darüber hinaus ist dies Online Shop wegen der Ausdauer Corona-Krise explodieren weiterhin für Einzelhändler. Auch im Lebensmittelbereich nimmt der Wettbewerb zu Aldi, Lidl und Co. So plant der Lieferservice für Lebensmittel Picknick in Deutschland weiterentwickeln. Die neuen Lieferanten wollen aber auch in Deutschland ihr Glück versuchen. Dr. Oetker hat den abgefüllten Lieferservice übernommen und plant, ihn ebenso wie weiter auszubauen Amazonas plant, den Amazon Fresh-Lieferservice zu erweitern.

Änderung im Jahr 2021 im Supermarkt: Die Mehrwertsteuer wird steigen – wird sie beim Einkaufen teurer oder nicht?

1. Juli 2020 im Rahmen der Korona-Pandemie das MwSt reduziert von 19 auf 16 Prozent oder für einige Produkte von 7 auf 5 Prozent. Ziel war es, die Verbrauch fördern und damit die Wirtschaft stärken.

Aber am Samstag, dem 2. Januar 2021, wird er rennen Mehrwertsteuerermäßigung aus – der normale Steuersatz gilt wieder und das Einkaufen im Supermarkt wird wieder teurer. Oder vielleicht nicht? Experten schlugen bereits im Dezember vor, dass die beiden Discounter-Giganten Aldi und Lidl Bereiten Sie sich auf einen Preiskampf vor – ab Januar war sogar von einem Discounterkrieg die Rede.

READ  Der Audi A3 40 TFSI e fährt 78 Kilometer elektrisch (Fotos)

Preiskampf wegen Mehrwertsteuererhöhung? – Der Staat macht offenbar 2020 ein Minus

Diese Hypothese basiert auf einer einfachen Tatsache: den beiden Discounter muss legal sein MwSt wieder erhöhen, aber auch der billigste Lieferant sein wollen. Experten vermuteten daher, dass dies darstellen könnte Preis trotz der Rückkehr zur normalen Umsatzsteuer von 19 Prozent. Aber neue Händlerbroschüren zeigen, dass beides Discounter das Mehrwertsteuererhöhung ganz am Kunden wird übertragen.

Da viele Händler und Dienstleister MwSt direkt an ihre Kunden weitergegeben, dürfte die Rückkehr zum alten Steuersatz im Portfolio im Allgemeinen gut sein Verbraucher gefühlt werden. Experten gehen übrigens davon aus, dass der Verbrauch rückläufig ist Corona-Krise In Kombination mit der Steuersenkung wird der Staat im Jahr 2020 rund 40 Millionen Euro an Mehrwertsteuer verlieren.

Änderungen im Supermarkt im Jahr 2021: Einwegkunststoff ist jetzt verboten

Auch im Bereich von Discounter und Supermärkte In diesem Jahr wird sich etwas grundlegend ändern: mehr Änderungen für 2021 betreffen Strohhalme, Einwegbecher usw., da ab dem 3. Juli 2021 die Herstellung von Einwegkunststoff in der gesamten Europäischen Union verboten. Auf der Die EU-Mitgliedstaaten hatten ein Plastikverbot bereits im Dezember 2018 vereinbart.

das Verbot soll den Menschenmassen von helfen Plastikmüll in der Umwelt und in den Weltmeeren. Darüber hinaus sollte mehr recycelt werden. Zu diesem Zweck sollen bis 2029 90 Prozent der Plastikflaschen in allen Mitgliedstaaten getrennt abgeholt werden. Es wird auch erwartet, dass bis 2030 alle EU-PET-Plastikflaschen hergestellt werden sollen mindestens 30% recycelter Kunststoff.

Betroffen davon Plastikverbot Auf EU-Gebiet ab Juli 2021 sind folgende Produkte:

  • Einweg-Plastikbesteck (Gabeln, Messer, Löffel und Essstäbchen)
  • Einwegplastikplatten
  • Plastikstrohhalme
  • Wattestäbchen aus Kunststoff
  • Haltestangen für Luftballons
  • Produkte aus oxoabbaubaren Materialien wie Styroporbeuteln oder -verpackungen und Fast-Food-Behältern

das ich geht ein wenig weiter, weil die Würfe auch für die Kosten nachlässig sind Plastikprodukte weil eine neue Regelung beschlossen wurde. Es wird in Zukunft gelten Verursacher zahlt Prinzip. Damit will die EU die Hersteller von Kunststoffprodukten verantwortungsbewusster machen. Beispielsweise werden die Kosten für die Entsorgung von Zigarettenkippen mit Kunststofffiltern und im Meer verlorenen Plastikfischernetzen künftig von den Herstellern getragen.

READ  Test: Achtung! In Pizza entdecktes Mineralöl - diese beliebte Tiefkühlpizza ist betroffen

Kaufänderungen im Jahr 2021: Einzelhandelsriese Real verschwindet

Das Jahr 2021 wird auch das sein Supermarkt-Ändern Sie die Landschaft in Deutschland. Die Einzelhandelskette Echt wird aus den Städten verschwinden. Die Präsenz und der Online-Shop von Real werden unter dem Namen Kaufland Fortsetzung. Im Februar 2020 wurde bekannt gegeben, dass die Muttergesellschaft Real Metro Die AG verkaufte die angeschlagene Supermarktkette an den russischen Finanzinvestor SCP – 34.000 Mitarbeiter fürchteten um ihren Arbeitsplatz.

Mehrwertsteuer, Plastikverbote, Corona-Beschränkungen und vieles mehr: Verbraucher werden beim Einkauf im Jahr 2021 vielen Veränderungen ausgesetzt sein. (Symbolbild)

© Sven Hoppe / dpa

Schon früh wurde klar, dass die Kette nach dem Verkauf kaputt gehen würde. In Zukunft wird es also viele geben Echt-Die Märkte wurden unter einem anderen Namen weitergeführt. Vor kurzem Kaufland und der mittelgroße Großhändler Globus Erhielt grünes Licht von der Wettbewerbsbehörde für den Erwerb von 92 (Kaufland) und 24 (Globus) der mehr als 270 Real-Filialen im ganzen Land, wie z businessinsider.de berichtet.

Käufe im Jahr 2021: Kaufland übernimmt nach und nach Real Stores

Kaufland kündigte an, im ersten Quartal 2021 schrittweise Geschäfte zu übernehmen, berichtete die deutsche Presseagentur (dpa). Etwas Echt-Die Märkte werden wahrscheinlich weiterhin unter dem früheren Namen Real operieren, aber wie genau dies sein wird, muss noch ermittelt werden, berichtet focus.de.

Neben Kaufland und Globus auch Edeka beim Bundeskartellamt Interesse an 72 realen Standorten registriert. Das Verfahren ist derzeit noch nicht abgeschlossen – die Entscheidungsfrist wurde bis zum 22. Februar 2021 verlängert. (Diana Rissmann) * hna.de und ruhr24.de sind Teil des nationalen Redaktionsnetzwerks Ippen-Digital.

Liste der Abschnittslisten: © Bild Allianz / dpa / Roland Weihrauch

Mallory Glasg

"Musikpraktiker. Hardcore Baconaholic. Wannabe Food Nerd. Wütend bescheidener TV Ninja. Alkoholfreak."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close