Top News

B.1.1.7: Was die Experten bisher zu den Folgen der neuen Corona-Variante gesagt haben

Wissenschaft B.1.1.7

Was Experten bisher über die Folgen der neuen Corona-Variante gesagt haben

| Lesezeit: 3 Minuten

„Wir empfehlen nicht, nach Großbritannien zu reisen“

Aufgrund der modifizierten Variante des Corona-Virus wird der Flugverkehr von Großbritannien nach Deutschland weitgehend eingestellt. Bundespolizeisprecher Reza Ahmari mit Details zur Umsetzung auf Flughäfen.

Eine neue Variante des Coronavirus, die die Zahl der Infektionen in England erhöht, beunruhigt Regierungen auf der ganzen Welt. Bisher sind sich die Wissenschaftler nicht einig über den Explosionsgrad der Veränderung des Erregers.

„Außer Kontrolle.“ „Bis zu 70 Prozent ansteckender.“ Dies sind alarmierende Worte, die die britische Regierung am Wochenende über die neu entdeckte Mutation im Coronavirus sagte. Laut Boris Johnson breitet sich der Erreger viel schneller aus als die bisher bekannte Form. Immerhin, sagte der Premierminister, gibt es bisher keine Beweise dafür, dass die neue Corona-Variante tödlicher ist.

Experten auf der ganzen Welt waren bisher bei ihrer Einschätzung vorsichtig. Nach den ersten Analysen britischer Wissenschaftler weist die neue Variante eine ungewöhnlich hohe Anzahl genetischer Veränderungen auf, insbesondere im Spike-Protein. Das Virus benötigt dieses Protein, um in die Zellen zu gelangen.

Mutationen verschaffen dem Virus nicht unbedingt einen selektiven Vorteil, auch wenn dies möglich ist, erklärte der Corona-Experte Christian Drosten von der Charité Berlin. Ein Auswahlvorteil kann die Ausbreitung eines Virus erleichtern. B.1.1.7, wie die neue Viruslinie es nennt, hat „zwei möglicherweise verstärkende Mutationen und eine möglicherweise schwächende Mutation“. Laut Drosten ist die Variante in Deutschland noch nicht erschienen.

Der Virologe Alexander Kekulé sieht klare Beweise dafür, dass die in Großbritannien aufgetretene Virusmutation weitaus ansteckender ist, sagte er gegenüber „MDR Aktuell“. „In London beispielsweise kann etwas mehr als die Hälfte aller Neuinfektionen auf diese neue Variante zurückgeführt werden.“ Der SPD-Epidemiologe und Politiker Karl Lauterbach sprach mit größerer Vorsicht. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Mutation ansteckender ist als das ursprüngliche Koronavirus, sagte er gegenüber Funke Media.

Lesen Sie auch

Corona in Großbritannien

Lesen Sie auch

Aufstecken

Englisch Neue Beratungsgruppe für die Bedrohung durch Atemwegsviren hebt die Möglichkeit hervordass sich die Variante „antigenisch von den bisherigen Varianten unterscheidet“. Es gibt Hinweise auf vier Neuinfektionen bei Personen, die zuvor mit einer anderen Variante des Virus in Kontakt gekommen sind.

Richard Neher, Professor am Biozentrum der Universität Basel, erklärt im „Zeit„Es gibt jedoch keinen Grund zur Panik. Denn die bereits untersuchten Impfstoffe würden wahrscheinlich nicht an Wirksamkeit verlieren. Es bedarf einer ganzen Reihe von Mutationen, um einen Impfstoff für einen großen Teil der Bevölkerung wirklich unbrauchbar zu machen. „Das menschliche Immunsystem erkennt das Spike-Protein an vielen Stellen und bekämpft es“, sagt Neher.

Gefährdete Impfstoffe?

Jesse Bloom, Biologe am Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle, berichtet auch über den schlimmsten Fall in der „New York Times„Von:“ Niemand sollte befürchten, dass es nur eine katastrophale Mutation gibt, die plötzlich alle Immunitäten und Antikörper unbrauchbar macht. „“

Kristian Andersen, Direktor von Infektionskrankheiten bin Scripps Research Institute in Stellen, Einbehaltung wird jedoch empfohlen. „Ich habe viele Artikel gesehen, in denen es heißt: ‚Keine Immunität, kein Impfstoff oder keine klinischen Merkmale.‘ Das ist nicht richtig. Der Punkt ist, wir wissen es nicht, aber wir werden es in den nächsten Wochen herausfinden.“

Lesen Sie auch

Befragt wurden rund 10.600 Personen in mehreren europäischen Ländern

Arbeit, Familie, Freizeit

Der deutsche Virologe Jonas Schmidt-Chanasit twitterte die Aussagen eines amerikanischen Kollegen, der davon ausging, dass „der im Impfstoff verwendete Stamm regelmäßig aktualisiert werden muss“.

Hier finden Sie den Inhalt von Twitter

Um mit Inhalten von Twitter und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen zu können, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Und Ewan Birney, stellvertretender Generaldirektor des European Molecular Biology Laboratory, schließt derzeit sehr unterschiedliche Symptome der neuen Virusvariante aus. „Wenn die neue Variante einen großen Einfluss auf den Krankheitsverlauf gehabt hätte, hätten wir sie bereits gesehen“, sagte Birney gegenüber The Guardian.

Aufgrund der neuen Variante des Virus werden Flüge zwischen Großbritannien und Deutschland laut einer Anordnung des Bundesverkehrsministeriums am Sonntag ab Mitternacht verboten. Darüber hinaus wird am Montag eine Verordnung folgen, die auch alle Einreisen aus Südafrika einschränkt, wie das Gesundheitsministerium angekündigt hat.

READ  Die WHO sieht einen möglichen Mangel an Influenza-Impfstoffen Botschaft

Baldwin Blomgrens

"Introvertiert. Social-Media-Fan. Lebenslanger Spieler. Musikspezialist. Begeisterter Veranstalter."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close