science

Corona: Anzahl der Reproduktionen immer kleiner als 1 – findet die Trendumkehr statt?

Pandemie

Corona: R-Wert unter 1,0 – kommt der Trend?

In den letzten Tagen ist der R-Wert unter 1,0 gefallen. Das allein bedeutet aber nicht, dass es einen positiven Koronatrend gibt.

Videodiagramm: Der R-Wert gibt Auskunft über die Infektionsrate

Die Grundreproduktionsnummer R0 gibt an, wie viele Personen durchschnittlich von einer infektiösen Person infiziert sind. Wenn der Wert kleiner als eins ist, nimmt die Anzahl der infizierten Personen ab und die Epidemie hört dann auf.

Beschreibung anzeigen

Berlin.

  • Das öffentliche Leben in Deutschland ist teilweise geschlossen, aber die Zahl der Koronafälle ist immer noch auf hohem Niveau
  • Trotz teilweiser Sperren in Deutschland ist die Zahl der Koronafälle immer noch hoch
  • Die Anzahl der Reproduktionen fiel jedoch erneut unter 1
  • Gibt es hier Anzeichen für eine Korona-Trendumkehr?
  • Wir zeigen, was die aktuellen Zahlen bedeuten und wie die aktuelle Koronasituation in Deutschland ist


Ist dies die erste Hoffnung am Horizont? Hat diesen Dienstag berichtet Robert Koch Institut (RKI) Zum ersten Mal seit Wochen R-Wert unter dem kritischen Wert von 1,0. Das heißt: Das exponentielle Wachstum macht eine Pause, zehn Infizierte infizieren weniger als zehn mehr.



Wenn sich daraus ein Trend entwickeln würde, wäre dies ein erster Erfolg für die Schwierigeren Corona-Messungen Die letzten Tage. Der R-Wert ist jedoch nicht der einzige Faktor, auf den der Bundeskanzler und die Staats- und Regierungschefs des Landes achten, wenn sie am 16. November entscheiden, ob der Strom aktuell ist Sperrregeln ausreichend. Welche Faktoren sind jetzt wichtig?



1. Koronapandemie: Das sagt der R-Wert

Der R-Wert: Die Anzahl der Reproduktionen gibt Hoffnung. Laut Managementbericht von RKI am Freitag lag der R-Wert in Deutschland zum vierten Mal in Folge mit 0,9 unter dem kritischen Wert von 1,0. Donnerstag war sogar 0,79. Wichtig zu wissen: Der R-Wert spiegelt nicht die aktuelle Infektionsrate wider, sondern die Situation vor ungefähr anderthalb Wochen.

Da es in den meisten Bundesländern seit Mitte Oktober wieder erhebliche Einschränkungen gibt, beispielsweise bei Festen und Veranstaltungen, ist es durchaus möglich, dass sich dies bereits im R-Wert widerspiegelt. Daten des Corona-Monitors der Bundesanstalt für Risikobewertung (BfR) hatten gezeigt, dass die Befragten letzte Woche vorsichtiger waren als zwei Wochen zuvor.

Der siebentägige R, der weniger täglichen Schwankungen unterworfen war, lag nach Schätzungen des RKI am Freitag mit 0,99 immer noch knapp unter dem Bruchpunkt. Es ist noch nicht klar, ob die niedrigen R-Werte der letzten Tage ein stabiler Trend oder nur eine kurzfristige Schwankung sind. Anfang dieser Woche sagte RKI-Vizepräsident Lars Schaade, das Ziel müsse sein, die Anzahl der Reproduktionen auf mindestens 0,7 zu ​​reduzieren, um in eine kontrollierbare Situation zu gelangen.

Coronavirus – Die wichtigsten Neuigkeiten auf einen Blick



2. Das heißt, die Anzahl der Neuinfektionen

Die Anzahl der Neuinfektionen: Hier gibt es noch keine Erleichterung. Am Freitag erreichte die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen mit mehr als 21.500 Fällen einen neuen Höchststand. „Derzeit beschleunigt sich die Übertragung der Bevölkerung in Deutschland zunehmend“, heißt es im Managementbericht des RKI zu Beginn der Woche.

Selbst wenn der R-Wert abnimmt, infiziert die hohe Anzahl der derzeit infizierten Personen weiterhin viele Personen. Die Anzahl der gemeldeten Neuinfektionen ist nur ein Teil der Wahrheit: Da die Testlabors voll ausgelastet sind und Ärzte nur Personen mit deutlichen Symptomen testen sollen, tun dies die derzeit gemeldeten Testergebnisse nicht. stellen immer noch nur einen Teil des Infektionsprozesses dar.

Nebeneffekt: Durch die Beschränkung der Tests auf symptomatische Fälle ist der Anteil positiver Tests an der Gesamtzahl der Tests laut RKI auf mehr als sieben Prozent gestiegen. Lesen Sie auch: Jens Spahn ist zurück – mit verstörenden Zahlen

Corona – Weitere Informationen zu diesem Thema



3. Das heißt, die Auswirkungen über sieben Tage

Die Auswirkungen über sieben Tage: Für Angela Merkel ist die Zahl 50 das entscheidende Zeichen im Kampf gegen Corona: Die Bundeskanzlerin geht davon aus, dass die Gesundheitsbehörden den Kontakten der Infizierten innerhalb von sieben Tagen nach maximal 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner folgen und die Kontrolle wiedererlangen können .

Andere sind vorsichtiger, sie sehen einen bevorstehenden Kontrollverlust bei einer Inzidenz von 35 Fällen. In beiden Fällen ist es noch ein langer Weg: In den letzten sieben Tagen lag der landesweite Wert bei über 128 Fällen. Vor ungefähr vier Wochen war es erst 18.6.

• • Auch interessant:
Die Nachfrage nach Toilettenpapier steigt: Warum es sich nicht lohnt, zu behindern

4. Das sagte die Altersverteilung

Die Altersverteilung: Laut RKI nehmen Krankheiten bei älteren Menschen wieder zu. „Da diese aufgrund von COVID-19 häufiger einen schweren Verlauf haben, steigt auch die Anzahl schwerer Fälle und Todesfälle.“ Besorgniserregend: Nachdem sich das Virus hauptsächlich bei Reisenden manifestierte, die im Sommer zurückkehrten, und später häufiger nach Partys und großen Feierlichkeiten, warnt jetzt auch das RKI, dass in den Häusern von mehr Ausbrüche im Zusammenhang mit COVID-19 gemeldet wurden Alters- und Altersheime.

Insgesamt hat sich die Zahl der auf der Intensivstation behandelten Covid 19-Fälle in den letzten zwei Wochen mehr als verdoppelt – von rund 1.100 Patienten auf mehr als 2.700 Patienten. Solange dieser Trend nicht zumindest gestoppt werden kann, ist eine Lockerung der Koronamaßnahmen unwahrscheinlich.

5. Wie beeinflusst das Wetter den Koronatrend?

Zeit: Sars-CoV-2 wird in der kalten Jahreszeit intensiver übertragen. Daher kann dieser Zeitraum viel länger dauern als im Frühjahr, bis die Teilverriegelung wirksam wird. Es ist nicht nur so, dass sich jetzt mehr Menschen drinnen als draußen treffen, wo das Infektionsrisiko normalerweise erheblich geringer ist.

Viele Eigenschaften des Virus begünstigen die Ausbreitung im Winter: Typische Winterviren – zu denen auch Sars-Cov-2 gehört – hätten wahrscheinlich eine höhere Überlebensfähigkeit in trockener Luft, sagt Thomas Deitmer, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft von HNO, Kopf-, Hals- und Halschirurgie. „Deshalb warnten Großmütter vor trockener Heizluft.“

Corona – Mehr zum Thema



Neueste Panorama-Videos

Neueste Panorama-Videos

Beschreibung anzeigen


READ  Corona: RKI gibt neue Fallnummern bekannt - Reproduktionsnummer heute

Mallory Glasg

"Musikpraktiker. Hardcore Baconaholic. Wannabe Food Nerd. Wütend bescheidener TV Ninja. Alkoholfreak."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close