science

Corona-Impfung: Vorsicht! Nicht jeder sollte den Impfstoff bekommen

Der Corona-Impfstoff ist da. Allerdings sollte nicht jeder den Impfstoff bekommen. Insbesondere Menschen mit Allergien sollten sich an ihren Arzt wenden.

  • Wer ein starker Allergie oder in der Vergangenheit allergische Schocks sollte vorher gelitten haben Coronavirus* –Impfung angemessen informieren.
  • Bei Inkompatibilität mit dem Corona-Impfstoff Hilfsmaterialien sind verantwortlich.
  • Nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt können Sie Allergiker gegen das Coronavirus geimpft werden.

Kassel – nach einem vollen Jahr Kontaktbeschränkungen, Masken und Mindestabstände Eine Verbesserung der Gesamtsituation scheint nicht sehr weit entfernt zu sein. Die ersten Lkw mit dem neuen sind in Nordrhein-Westfalen Corona-Impfstoff von Biontech angekommen – die große Impfung soll am Sonntag (27. Dezember 2020) um stattfinden Deutschland Start.

Bei all den guten Nachrichten gibt es nur eine Nachricht Großbritannien reflexiv. Zwei Männer, die dort geimpft wurden, erlitten einen allergischer Schock. Beide hatten später eine lange Geschichte der Anaphylaxie. Infolgedessen hatten sie einmal andere Substanzen allergisch Antworten. Die britische Arzneimittelbehörde rät jetzt Menschen mit schweren Allergien, den Impfstoff nicht zu erhalten.

Corona-Impfung: Wie oft tritt eine allergische Reaktion auf?

Ludger Klimek, Präsident des Verbandes Deutscher Allergiker, erklärte in einem Interview mit dem Spiegel, dass in Deutschland rund 24 Millionen Menschen eine Allergie aber nur ein Bruchteil von ihnen ist so stark betroffen, dass sie nach dem eine allergische Reaktion haben Gekrönt– –Impfung müssen berechnen. Allerdings sollte nicht jeder ohne zu zögern geimpft werden.

In Eins Meinung von Ärzteverband Deutscher Allergologen (AeDA) er sagt: „Allergische Reaktionen auf Impfungen sind sehr selten und treten bei 1 von 1.000.000 bis zu 30 von 100.000 Impfungen auf. “ Allergien sind bei Einzelpersonen häufig, sagen Experten Hilfsmaterialien macht sich auf den Weg. Diese sind wichtig für das zu injizierende Produkt.

READ  Tolle Verbindung: Saturn und Jupiter treffen sich - "leuchtender Stern" kurz vor Weihnachten

Anaphylaktischer Schock

Die schwere allergische Reaktion kann lebensbedrohlich sein. Schock ist die Reaktion des Körpers auf ein bestimmtes Allergen; Es können mehrere Organe betroffen sein. Neben Hautreizungen sind Erbrechen und Schwindel möglich. Patienten können auch an einem Kreislaufkollaps leiden. Eine Behandlung ist beispielsweise mit Cortison, Adrenalin oder einem antiallergischen Mittel möglich. Je schneller die Behandlung, desto schwächer der allergische Schock.

Impfstoffkomponente für allergischen Schock nach Koronaimpfung verantwortlich

Nach den Angaben im Bild wird bisher davon ausgegangen, dass die Komponente des Impfstoffs bei den beiden Briten Polyethylenglykol (PEG) war der Auslöser für den anaphylaktischen Schock. Nach Angaben der Ärztekammer Deutscher Allergiker (AeDA) ist diese Allergie sehr selten, nur etwa ein bis drei Prozent der Bevölkerung sind betroffen.

Corona-Impfungen in Deutschland haben begonnen: Allergiker sollten jedoch vor der Impfung einen Arzt konsultieren. Hilfsstoffe sind für eine mögliche Inkompatibilität mit dem Corona-Impfstoff verantwortlich. (Bild des Symbols)

© Ginnette Riquelme / dpa

Infolgedessen haben wir es mit klassischen Allergien wie zu tun Gräser, Hausstaub und Pollen Keine Sorge. Nur wenn schwere Unverträglichkeiten bekannt sind, behandelt die Person Sie vor der Koronaimpfung Arzt besucht oder um Rat gefragt werden.

Jemand in der Vergangenheit war stark allergische Reaktion sicher Arzneimittel oder andere Impfungen sollte einen Arzt konsultieren. Experten geben auch Hoffnung. Laut Ludger Klimek, Präsident der Ärztekammer Deutscher Allergiker, bedeutet dies nicht automatisch, dass Menschen mit Allergien in der Vorgeschichte keine Einwände erheben Gekrönt könnte geimpft werden. Im Gegenteil: Wenn Vorwissen vorhanden ist, kann es Mitarbeiter ich bin Impfzentrum benachrichtigt und auf einen Notfall vorbereitet werden.

Vor der Koronaimpfung: Was kann ich tun, wenn ich eine bekannte schwere Allergie habe?

  • Wenden Sie sich an einen Arzt und fragen Sie nach Allergien und dem Risiko eines Schocks
  • Informieren Sie sich über Allergien, wenn Sie einen Termin im Impfzentrum vereinbaren
  • Informieren Sie die Mitarbeiter am Tag der Impfung vor Ort über Allergien
READ  1.387 neue Koronainfektionen in Berlin, 15 weitere Todesfälle - BZ Berlin

Forscher haben herausgefunden, dass bestimmte Symptome bei Patienten die einzigen Anzeichen einer Koronainfektion sein können. Jetzt haben deutsche Experten gesprochen. (Luisa Ebbrecht) * hna.de ist Teil des nationalen Verlagsnetzwerks Ippen-Digital.

Liste der Abschnittslisten: © Ginnette Riquelme / dpa

Mallory Glasg

"Musikpraktiker. Hardcore Baconaholic. Wannabe Food Nerd. Wütend bescheidener TV Ninja. Alkoholfreak."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close