science

Corona-Infektion: Todesgefahr durch Bluthochdruck, hilft dieses Medikament?

  • vonTobias Utz

    schließen

Viele Menschen in Deutschland leiden unter hohem Blutdruck – und sind von einem schweren Verlauf von Covid-19 bedroht.

  • arterieller Hypertonie kann den Krankheitsverlauf verändern Covid-19 signifikant beeinflussen.
  • In Eins Gekrönt-Studie Forscher haben die Ursachen untersucht.
  • EIN Weg könnte das tun Risiko einer schweren Krankheit reduzieren.

Frankfurt – Wer arterieller Hypertonie ist eher schwer krank zu werden Covid-19. Es gibt auch erhöhtes Sterberisiko. Es geht von einem Studie auf dem unter anderem die Virologie Christian Drosten war beteiligt.

Hoher Blutdruck als Risikofaktor: Die Betroffenen leiden häufig unter einem schweren Verlauf von Covid-19. (Datei Foto)

© Nationale Gesundheitsinstitute / AFP

In der im Fachzeitschrift „Biotechnologie der Natur“ veröffentlichte Studie, wurden Zellproben von betroffenen Patienten analysiert. Besonderes Augenmerk wurde darauf gelegt, ob bei einer Infektion mit dem Medikament weit verbreitete blutdrucksenkende Medikamente eingesetzt werden Coronavirus Sars-CoV-2 positiv wirken. Insgesamt wurden 114.761 Zellen von 48 Patienten untersucht – 32 von ihnen hatten Covid-19 und 16 waren gesund.

Corona-Studie: Bluthochdruck als Risikofaktor

das Studie offenbarte, dass die Menschen arterieller Hypertonie hatte schon vor der Koronainfektion viele entzündete Zellen. Bei einer Infektion entwickelten die Patienten häufig eine extreme Immunantwort, die zu einem schweren Verlauf von Covid-19 führte – zum Beispiel durch Organwirkung oder schwere Lungenentzündung. Nach Ansicht der Forscher ist die sogenannte Immunaktivierung der entscheidende Risikofaktor für a schwerer Krankheitsverlauf. „Unabhängig vom kardiovaskulären Status ist ein erhöhtes Entzündungsniveau immer ein Warnsignal dafür, dass die Covid 19-Krankheit schwerwiegend sein wird“, bewertet Ulf Landmesser, Ärztlicher Direktor der Charité in Berlin, die Ergebnisse.

„Unsere Ergebnisse zeigen aber auch, dass die Behandlung mit ACE-Hemmern, jedoch nicht mit Angiotensinrezeptor-Hemmern, diese übermäßige Immunantwort nach einer Infektion mit dem Coronavirus verhindern kann. ACE-Hemmer könnten somit das Risiko eines hohen Blutdrucks für einen schweren Krankheitsverlauf verringern “, erklärt Irina Lehmann, eine der Autoren der Studie. Weil: Mit Patient: innen mit arterieller Hypertonie Die Krankheit ist fortgeschritten vervierfachen so oft lebensbedrohlich * wie bei Menschen ohne hohe Werte.

READ  Katze: Schmerzbehandlung mit Placebos | NDR.de - Fernsehen - Sendungen AZ

Dies war jedoch nicht der Fall, wenn ACE-Hemmer zur Behandlung verwendet wurden. Sie senkten das Risiko eines Fortschreitens schwerer Krankheiten auf ein „normales Niveau“. Dies bestätigt a Studie von der Universität Mannheim. „Die Ergebnisse unserer Studie legen nahe, dass blutdrucksenkende Medikamente das Risiko einer Lungenentzündung nicht erhöhen. Sie scheinen vielmehr einen gewissen Nutzen für den Patienten zu haben: Sie verringern das Infektionsrisiko und das Risiko einer schweren Krankheit “, sagt Berthold Hocher.

Hoher Blutdruck als Koronarisiko: So gelangt Sars-CoV-2 in die Zellen

ACE-Hemmer können helfen Risikominderung tragen da durch sie bei Viruslast Inhalt schneller und Wirtszellen ist viel widerstandsfähiger geworden. Dies schlägt die Studie vor. Genauer gesagt geht es darum ACE2-EmpfängerDas Coronavirus wird verwendet, um in Wirtszellen einzudringen. Zu diesem Zeitpunkt haben ACE-Hemmer ihre Wirkung gezeigt. Die Forscher weisen jedoch darauf hin, dass weitere Studien erforderlich sind, um Schlussfolgerungen zu ziehen Kronen-Besessen schießen können.

Hoher Blutdruck kann ein Risikofaktor für einen schweren Verlauf von Covid-19 sein. (Datei Foto)

© Maurizio Gambarini

Die Schlussfolgerungen der Studie sind jedoch von großer Bedeutung. Im Deutschland viele Menschen leiden darunter arterieller Hypertonie: Einer von zwei Männern und mehr als einer von drei Frauen, so eine Studie mit mehr als 100.000 Erwachsenen. Ärzte warnen jedoch davor, Medikamente zu früh einzunehmen. Neue Probleme können auftreten.

In der Zwischenzeit wird ein neues Corona-Medikament diskutiert. Es befindet sich derzeit in einer Phase-3-Studie und könnte als sofortiger Schutz gegen das Virus dienen. (Tobias Utz) * hna.de ist Teil des nationalen digitalen Redaktionsnetzwerks Ippen.

Rubriklistenbild: © Nationale Gesundheitsinstitute / AFP

Mallory Glasg

"Musikpraktiker. Hardcore Baconaholic. Wannabe Food Nerd. Wütend bescheidener TV Ninja. Alkoholfreak."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close