entertainment

Ex-Manager äußert schlechte Vermutungen über Wendlers Tochter Adeline Norberg

Michael Wendlers Ex-Manager Markus Krampe hat erneut gesprochen. Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Manager Markus Krampe macht sich Sorgen um Wendlers Tochter: Er fährt Adeline „im Hinblick auf den Ruin“

Seit Michael Wendler sich im Herbst auf der Suche nach Verschwörungsmythen überraschend von der „DSDS“ -Jury verabschiedete, hat sich viel geändert. Der Sänger verlor viele Kooperationspartner und sein Manager Markus Krampe wandte sich von ihm ab. Für Krampe scheint das Thema Michael Wendler noch nicht abgeschlossen zu sein. Er greift regelmäßig ein, wenn sein ehemaliger Klient mit Aussagen für Aufsehen sorgt.

Jetzt sprach Krampe wieder. Er konnte kaum etwas anderes tun. Denn Wendler hatte einen Streit mit den Geissens über die Vertrag mit ihrer Bekleidungsmarke Uncle Sam gebrochen beteiligte auch seinen Ex-Manager. In seiner Instagram-Geschichte deutete er an, dass Krampe ein Betrug sein könnte. Natürlich will er das nicht auf sich wirken lassen und packt es jetzt in einem Interview mit RTL aus. Dabei kommen jedoch ganz andere Dinge ans Licht.

Wendlers Ex-Manager reagiert auf Betrugsvorwürfe

Wendler streitet derzeit mit Uncle Sam über die angeblich vorausbezahlten 250.000 US-Dollar, die das Unternehmen jetzt geltend macht. In ihren Instagram-Geschichten haben die Geissens und die Wendlers einen Schlagabtausch, bei dem neue Vorwürfe und Vorwürfe aufgedeckt werden. Der Nachname war Markus Krampe. Wendler schrieb:

Die Anklage wegen Betrugs, gegen die Krampe jetzt verteidigt, war klar: „Er geht davon aus, dass ich Aufträge von seiner Firma Cape Music und von Uncle Sam erhalten habe“, sagte Krampe in einem Interview mit RTL und stellt klar: „Es ist falsch […] Alles ist sehr ernst und vernünftig passiert, der Vertrag ist in allen Bereichen sauber. Die Uncle Sam Company hat in allem, was sie sagt, hundertprozentig Recht. „“

READ  "Die Stimme Deutschlands": Samu Haber zeigt endlich seine Verlobte Etel Röhr

Markus Krampe nennt den wahren Grund für das Ende der Zusammenarbeit

Und da Wendlers Ex-Manager da ist, packt er direkt etwas aus, das er bisher noch nicht veröffentlicht hat. Er berichtet, was eigentlich hinter dem Ende der Zusammenarbeit mit Wendler stecken soll (abgesehen von seinen Verschwörungsgeschichten).

In Wahrheit hätte die Tochter Adeline eine wichtige Rolle gespielt. Krampe behauptet, er habe Wendler gesagt, er würde nur mit ihm zusammenarbeiten, wenn seine Tochter Adeline nicht zur Rechenschaft gezogen werden könne. Zur Erinnerung: Adeline ist als CEO der Plattenfirma „Cape Music Inc“ registriert, über die die Vereinbarungen von Wendler getroffen werden.

Aber Wendler behauptete immer, dass alles in Amerika angesiedelt sei, dass Adeline einfach „die Eigentümerin des Geschäfts, aber nicht verantwortlich“ sei, wie Krampe es ausdrückt. Jetzt hat der Musikmanager herausgefunden, dass dies nicht der Fall ist. „Für mich sagte ich dann: Ich möchte die Zukunft eines 18-jährigen Mädchens nicht behindern, weil sie diejenige sein wird, die jetzt alles hat, alle rechtlichen Konsequenzen.Krampe berichtet.

Krampe macht sich Sorgen um Wendlers Tochter Adeline

Er wird noch deutlicher und sagt: Der Wendler führt seine Tochter „im Hinblick auf den Ruin“. Er sagt voraus: „Mit ihrer Green Card wird sie große Schwierigkeiten haben und ich möchte nicht Michael Wendler sein, wenn es plötzlich bedeutet, dass das Mädchen nach Deutschland zurückkehren muss, weil sie in Amerika natürlich nicht mehr toleriert wird Es gibt viele kriminelle Probleme. “ Für sie könnte das bedeuten, dass sie irgendwann die Schulden ihres Vaters selbst bezahlen müsste.

Krampe hält Wendlers Verhalten für „menschlich eine glatte Null“. Er weist aber auch darauf hin, dass er sich in der Vergangenheit Wendler gegenüber immer loyal verhalten und versucht habe, nicht „miteinander auszukommen“. Weil er immer noch glaubt, dass hinter dem Verhalten „eine schwere Krankheit“ steckt.

Natürlich haben diese Anschuldigungen Wendler nicht umgangen. Er antwortete schnell auf Instagram und prophezeite seinem Ex-Manager: „Sehr bald werden auch Sie dank der Koronapolitik der Bundesregierung gebrochen sein.“ Er ging jedoch nicht auf die Aussagen seines ehemaligen Vertrauten ein. Dies ist wiederum sehr ungewöhnlich.

(wenn)

Edeka verspottet Impfstoffgegner – Kunden reagieren begeistert

Verschwörungstheorien haben aufgrund der Koronakrise erneut eine signifikante wirtschaftliche Erholung erlebt. Sie können sich kaum vor verwirrten Gerüchten darüber retten, was in Wirklichkeit hinter der Pandemie stecken soll. Eine Edeka-Filiale in Bayern nimmt das ironisch auf – und bringt viele Menschen zum Lachen.

Edeka Wollny aus Friedberg bei München schrieb einen Facebook-Beitrag über eine der beliebtesten Verschwörungsgeschichten: dass er …

Link zum Artikel

Wazo Beumersd

"Reiseleiter. Subtil charmanter Speck-Ninja. Unruhestifter. Leidenschaftlicher Leser. Popkultur-Enthusiast. Zombie-Guru. Typischer Unternehmer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close