Tech

Roboterstaubsauger auf die Probe gestellt: ein riesiger Staubsauger

Leider gilt „Billiger im Dutzend“ nur für Filme. Für die zwölf Roboterstaubsauger der Stiftung Warentest die aktuelle Ausgabe des Magazins „Test“ Unter dem Mikroskop mussten die Inspektoren je nach Modell zwischen 157 und 1000 Euro bezahlen. Und so unterschiedlich wie die Preise sind auch die Leistungen der getesteten Geräte, die neben den seit langem üblichen Tests auf Hartböden und Teppichen nun auch einem Dauertest auf einem stark mit langen Haaren kontaminierten Boden unterzogen werden mussten. .

Den Gesamtsieg sicherte sich der Bosch Roxxter Series 6, der für ein gutes Ergebnis genügend Schmutz von den harten Böden und für ein sehr gutes Ergebnis vom Teppich aufsaugte. Die Tester loben es auch dafür, dass es den Testbereich sehr sorgfältig gesaugt hat und über die App sehr einfach zu bedienen ist. Leider ist es mit 800 Euro nicht gerade billig.

Der RoboVac 30C von Eufy ist viel billiger, was auf der Preisliste für nur 270 Euro steht, aber dennoch zufriedenstellende Saugergebnisse liefert. Obwohl es mit Staub schwächer wird, zieht der Eufy Teppichfasern sehr gut und ist auch relativ leise.

Am Ende der Testtabelle steht der Bluebot Xeasy Robotic von Blaupunkt, den die Tester gerade mit „ausreichend“ bewertet haben. Seine Saugkraft auf Hartböden wird als zufriedenstellend angesehen, die auf Teppichen nur als ausreichend. Vor allem aber wird die Sicherheit der Anwendung mit diesem Modell kritisiert, mit dem die IT-Experten der Stiftung Warentest „Passwörter und Benutzernamen wiederherstellen“ konnten.

Zusätzlich zum Kaufpreis empfehlen die Tester, bei einer Kaufentscheidung die laufenden Kosten der Geräte zu berücksichtigen. Verbrauchsmaterialien wie Bürsten und Filter kosten für einige Modelle über 100 USD pro Jahr.

READ  Apple Keynote 2020: Die Zeit des Leidens für iPhone-Fans12 ist vorbei - neues Leckdatum für Smartphones

Die Rezensenten entlarvten auch den Mythos, dass ein solches Robotervakuum Sie vom vollständigen Staubsaugen befreien würde. Für eine regelmäßige Grundreinigung reichen die meisten Geräte aus, aber hin und wieder müssen Sie selbst ein Vakuum erzeugen. Zum Beispiel, um Ecken zu reinigen, in die Roboter nicht eindringen können.

Darüber hinaus kritisieren sie die Tatsache, dass die Staubbehälter der Geräte oft so klein sind, dass sie sehr oft geleert werden müssen, was Sie nicht daran hindert, selbst etwas von dem gesammelten Staub zu bekommen.

Ikone: Der Spiegel

Cynebald Drechslerg

"Web-Nerd. Preisgekrönter Schriftsteller. Total Internet-Maven. Food-Anwalt. TV-Wegbereiter. Wütend bescheidener Schöpfer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close