Tech

Samsung Pay startet in Deutschland

Samsung steigt in die boomende kontaktlose Zahlungsbranche in Deutschland ein. Der Dienst namens Samsung Pay wird am 28. Oktober starten, teilte das südkoreanische Unternehmen am Donnerstag mit. Samsung kooperiert nicht so Apfel oder Google mit mehreren Banken, verarbeitet jedoch alle Zahlungen über virtuelle Visa-Debitkarten von Solarisbank. Die Beträge werden dann von der Solarisbank von den Bankkonten des Kunden abgebucht. Der neue Service kann mit fast jedem deutschen Bankkonto verknüpft werden, sagte Samsung-Direktor Thorsten Böker.

Samsung konkurriert hauptsächlich mit Google Pay mit einem eigenen Zahlungsdienst, da der Zahlungsdienst des amerikanischen Unternehmens auch auf Samsung-Smartphones verfügbar ist. Der größte Smartphone-Zahlungsdienst, Apple Pay, funktioniert dagegen nur auf Apple-Geräten. Google kooperiert mit einigen Banken in Deutschland, bietet aber auch PayPal als Abrechnungsmethode an, sodass praktisch alle Kunden von Banken in Deutschland den Service nutzen können. Mit Samsung Pay übernimmt die Solarisbank diese Funktion.

Um Samsung Pay mit einem persönlichen Bankkonto zu verbinden, verwendet die Solarisbank eine neue, einfache Methode zur Kundenidentifizierung, für die weder eine Videoidentifikation noch ein Filialbesuch erforderlich sind. Der tatsächliche Zahlungsvorgang ähnelt dann dem von Google oder Apple.

Viele haben bereits versucht, mit dem Handy zu bezahlen

Samsung und Solarisbank führen auch Samsung Pay ein, einen Ratenzahlungsdienst namens „Splitpay“. Bei Zahlungsbeträgen von 100 Euro oder mehr hätten Kunden diese in Raten von drei bis 24 Monaten finanzieren können, sagte Krishna Chandran, General Manager für Kredite bei der Solarisbank AG.

Laut einer Innofact-Umfrage, die im Auftrag von Verivox durchgeführt wurde, haben bereits im vergangenen Sommer vier von zehn deutschen Befragten (39%) mit ihrem Smartphone bezahlt. Für die überwiegende Mehrheit der Verbraucher ist das Smartphone jedoch noch kein tägliches Zahlungsmittel: Nur 13% der Befragten würden mit ihrem Smartphone (Apple Pay, Google Pay, Reseller-Apps) im Supermarkt einen Einkauf von 20 € bezahlen. . 41% gaben an, mit einer EC-Karte bezahlt zu haben, 36% in bar, also mit Banknoten und Münzen. Neun Prozent mit Kreditkarte bezahlt.

READ  Versteckt in Ihrer FritzBox: Geniale Funktionen, die Sie unbedingt kennen müssen

Ikone: Der Spiegel

Cynebald Drechslerg

"Web-Nerd. Preisgekrönter Schriftsteller. Total Internet-Maven. Food-Anwalt. TV-Wegbereiter. Wütend bescheidener Schöpfer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close