World

Todesstrafe USA: Lisa Montgomery erste Frau seit 67 Jahren vor ihrer Hinrichtung – Nachrichten im Ausland

Sie öffnete den Bauch einer sehr schwangeren Frau. Und riss das Baby von ihrem Körper. Die Frau ist tot. Das Baby hat überlebt. Lisa Montgomery (52) wurde dafür zum Tode verurteilt. Nun wurde das Datum seines Todes bekannt gegeben.

Lisa Montgomery soll am 12. Januar im Federal Correctional Complex in Terre Haute, Indiana, durch tödliche Injektion hingerichtet werden.

Die Regierung von Donald Trump (74) führte in diesem Sommer nach einer 17-jährigen Pause die Hinrichtungen auf Bundesebene wieder ein. Seitdem wurden zehn Todesurteile vollstreckt.

Neben Montgomery werden zwei weitere Hinrichtungen folgen, bevor Trump am 20. Januar die Präsidentschaft an Joe Biden (78) abtritt.

Lisa Montgomery wird dann die erste Häftlingin sein, die seit 1953 von der US-Regierung hingerichtet wurde, teilte das Justizministerium mit.

Das bestialische Verbrechen ereignete sich am 16. Dezember 2004 und verursachte weltweit Horror.

Lisa Montgomery kontaktierte Bobbie Jo Stinnett, 23, über das Internet. Mit ihrem Ehemann Zeb führte sie eine Hunderasse in Skidmore, Missouri.

Unter dem Vorwand, einen Welpen kaufen zu wollen, vereinbarte Montgomery einen Termin mit Bobbie Jo Stinnett, der im achten Monat schwanger war.


Das Bild zeigt Victoria Jo Stinnett im Frühjahr 2005Foto: ASSOZIIERTE PRESSE

Lisa Montgomery hatte bereits im sechsten Monat eine Fehlgeburt gehabt, die sie vor ihrem Ehemann versteckte. Aber sie wollte ein Baby.

Nach dem Treffen floh Montgomery mit dem blutbefleckten Kind seines Opfers und ließ die Frau bluten. Bobbie Jos Mutter fand ihre Tochter später in einer riesigen Blutlache. Aber für die junge Frau kam jede Hilfe zu spät.


Bobbie Jo Stinnett

Hat die blutige Tat nicht überlebt: Bobbie Jo StinnettFoto: AP

Unglaublich: Lisa Montgomery hat ihren Mann nach dem Verbrechen angerufen. Sie erzählte ihm, dass sie beim Einkaufen geboren und das Baby im Krankenhaus hatte.

Zusammen zogen sie das gestohlene Baby in rosa Kleidung. Lisa stellte es den Gästen eines Cafés in ihrer Heimatstadt Melvern, Kansas, als ihr eigenes vor. Sogar der Priester glaubte, es sei sein Kind.

24 Stunden später wurde der brutale Mörder nach einer großen Fahndung festgenommen. Die Polizei hatte sie entdeckt, indem sie dem Opfer eine E-Mail geschickt hatte.

READ  Cyberangriff aus China ?: Trump bittet das Weiße Haus um Erklärung

Betlinde Blaug

"Zertifizierter Twitter-Ninja. Musik-Junkie. Freund von Tieren überall. TV-Fan."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close