Top News

US-Wahl: Wer wird die Mehrheit im Senat bekommen? Diese Kandidaten haben überraschend gewonnen

Zusammen mit den Präsidentschaftswahlen wird ein Drittel der 100 Senatssitze zugeteilt. Die Wahl ist fast genauso wichtig. Denn wenn die Partei, die den Präsidenten zur Verfügung stellt, nicht die Mehrheit erhält, kann sie nicht viele Gesetze verabschieden. Und die Wahl brachte einige Überraschungssieger.

Die Republikanerin Susan Collins erhielt damit den Platz des amerikanischen Staates Maineobwohl sie in allen Umfragen zurückgeblieben war. Tatsächlich gingen Wahlbeobachter davon aus, dass sie ihren Kurs im Zickzack verfolgen würden Donald Trump es könnte Stimmen kosten.

Manchmal kritisierte sie Trump, manchmal beschützte sie ihn

Collins ist ein gemäßigter Republikaner und hat den amtierenden Präsidenten in den letzten Monaten vorsichtig kritisiert. Der 67-Jährige sprach sich gegen die sofortige Bestätigung des von Trump ernannten Verfassungsrichters aus Amy Coney Barrett vor den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen.

Der Präsident griff daraufhin wiederholt den Senator an. Vor zwei Jahren hatte Collins jedoch die ebenso umstrittene Ernennung des Richters. Brett Kavanaugh akzeptierte und unterstützte Trump im Amtsenthebungsverfahren.

War der Überraschungssieger für die Demokraten Ex-Astronaut Mark Kelly. Er hat einen Sitz im Senat in einem traditionell republikanischen Staat Arizona erholt. Lustige Tatsache: Zusammen mit ihrem Bruder Scott ist Kelly das einzige identische Paar von Zwillingsastronauten. erstaunliche Einsichten.

Republikaner sollten die Senatsmehrheit behalten

Der erste Transgender-Senator war der Demokratin Sarah McBride gewählt. Sie vertritt jetzt den amerikanischen Staat Delaware. Sie hofft, dass die Wahlen Transgender-Kindern zeigen werden, „dass unsere Demokratie auch für sie groß genug ist“, schrieb sie. Twitter über ihren Wahlsieg.

Es gab jedoch auch mehrere Stoßdämpfer für die Demokraten. Sie haben es nicht geschafft, republikanische Senatoren in einigen Rennen zu besiegen, die von den Umfragen als eng eingestuft wurden:

  • Der Demokrat Jamie Harrison konnte sich daher nicht gegen den ehemaligen Vorsitzenden des Justizausschusses Lindsey Graham durchsetzen.

  • Der Republikaner Mitch McConnell verteidigte auch seinen Sitz. Demokraten hatten die ehemalige Fahrerin Amy McGrath (45) mit bedeutenden Mitteln im Bundesstaat Kentucky in das Rennen gegen McConnell (78) geschickt. Vergeblich.

  • Wie erwartet verloren die Demokraten den Senatssitz in Alabama. Der demokratische Senator Doug Jones wurde von dem ehemaligen American-Football-Trainer Tommy Tuberville besiegt, der für die Republikaner kandidierte.

READ  Geplante Wahl des Parteivorsitzenden: Parteitag über CDU-Präsenz nicht auf der Tagesordnung

Demokraten planten tatsächlich eine Mehrheit im Senat. Sie haben derzeit 45 Stimmen. Allerdings nach aktuellen Prognosen Republikaner wahrscheinlich ihre Mehrheit behalten. Obwohl ein Demokrat Joe Biden Sollte er Präsident werden, wäre er daher kaum in der Lage, seine großen Reformpläne umzusetzen.

Insbesondere der derzeitige Senatsvorsitzende, der Republikaner Mitch McConnell, verhinderte während der Amtszeit von Barack Obama Viele Unternehmen nach Demokraten verloren 2014 die Mehrheit im Senat.

Ikone: Der Spiegel

Baldwin Blomgrens

"Introvertiert. Social-Media-Fan. Lebenslanger Spieler. Musikspezialist. Begeisterter Veranstalter."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close