sport

Wird Joachim Löw Nationaltrainer bleiben? Bierhoff muss sich an der Spitze des DFB erklären

Die DFB-Präsidialkonferenz dauerte länger als erwartet. Kein Wunder, denn es war nichts weniger als die Zukunft von Nationaltrainer Joachim Löw.

Die Mächtigsten im DFB-Kosmos haben sich am Freitag angerufen, darunter Präsident Fritz Keller und Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff, um über die Gründe für das 0: 6-Debakel in Spanien und die fortgesetzte Zusammenarbeit mit Löw zu sprechen (Vertrag bis zur WM 2022 inklusive) Kater) zu sprechen.

das Bild berichtet, dass unter anderem der 1. Vizepräsident Dr. Rainer Koch, der Tabellenführer Christian Seifert und der Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius abwesend waren.

Das Ergebnis der mehrstündigen Sitzung: Nachher SPORT1– Informationen, Löws Zukunft ist offener als je zuvor – und sie hängt jetzt hauptsächlich von Bierhoffs Analyse ab.

Der CHECK24 Doppelsieg mit Jürgen Kohler, Marcel Reif und Mario Basler Sonntag ab 11 Uhr im Fernsehen auf SPORT1

Bierhoff sollte den Plan und die Perspektive mit Löw erklären

Der 52-Jährige wird voraussichtlich in einer weiteren Sitzung das spanische Debakel und die Aussicht mit Löws Haaren erklären. Nach Angaben von Bild Dies findet am 4. Dezember statt.

Jetzt muss Bierhoff Löw retten!

Demonstrativ unterstützte er Löw unmittelbar nach der peinlichen Niederlage in Spanien und erklärte, dass der Bankrott keinen Einfluss darauf habe, dass Löw zumindest bis zur EM 2021 weitermachen wolle.

Löw kennt Bierhoff und Keller hinter sich

Bierhoff leidet auch wie kein anderer unter den Formschwankungen des DFB-Elfen und will nichts weiter als Erfolg.

Sagte er früher in der Woche ich bin SPORT1-Interview bereits eindeutig auf Löw: „Ich habe keine Zweifel, dass er der beste Nationaltrainer ist, den wir haben können. Er hat im Laufe der Jahre seine Fähigkeiten gezeigt und wir wissen, was wir von ihm haben. Ich bin immer noch davon überzeugt, dass er der Mann ist, den wir haben. es ist notwendig . „

READ  DFB: Die Frau als Löws Nachfolgerin? TV-Legende Hartmann gibt Macho-Antwort und wird gefeiert

Bierhoff und Keller, die wie Löw aus Freiburg kommen, gehören zu den größten Befürwortern des Umbruchs und stehen immer noch hinter Löw. Innerhalb des Vereins wächst jedoch der Gegenwind für ihn.

Gegenwind für den Nationaltrainer im DFB

SPORT1 Wissen Sie es: Es gibt Beamte des DFB, die Löw vorwerfen, in den letzten Monaten zu still zu sein.

Darüber hinaus wird im Verband angeprangert, dass er und sein Trainerteam um Marcus Sorg und Andreas Köpke, denen sie seit Jahren vertrauen, nicht genügend externe Änderungen in der Praxis zulassen und zu sehr darauf bestehen Prinzipien.

Löw selbst hat seit dem Verlust nicht mehr öffentlich gesprochen. Nach der Landung in München fuhren er und Keller am Mittwoch mit dem Auto nach Freiburg. Bierhoff hat auch tagelang geschwiegen, um sich detailliert auf den Scan vorzubereiten.

DFB-Präsident hofft auf Lerneffekt

In einer DFB-Erklärung sagte Keller: „Sie hatten eine dunkle Nacht in Sevilla, die schmerzhaft war. Die Zuschauer zu Hause, ich, der Trainer, die Spieler. Ich war in der Umkleidekabine. Nach dem Schlusspfiff fühlte ich die völlige Enttäuschung aller. Aber auch den Willen, diesen Eindruck zu korrigieren. „

Der DFB-Chef betonte auch: „Unsere junge Mannschaft kann aus diesem schweren Rückschlag herauskommen, wenn dieses Spiel, in dem es nicht nur an Herz und Leidenschaft mangelt, eingehend analysiert und die notwendigen Schlussfolgerungen gezogen werden. Es hat das Potenzial.“ . „

Keller sollte Löw feuern

Bierhoff will nun alles tun, um Löws Kritik wieder zu ändern. Eine Deponie schien bis vor kurzem undenkbar. Das ist heute nicht mehr unwahrscheinlich, obwohl es im Falle einer Trennung durchaus zu einem freiwilligen Rückzug von Löw kommen könnte.

READ  Deadline Day Transfer Ticker: Drei Abschiede? Der FCB gibt den Niederlanden Talent

Wenn es wirklich eine Entlassung wäre, müsste sie von Löw-Freund Keller geliefert werden. Bierhoff hat als Administrator nur das Recht, die Position des Nationaltrainers vorzuschlagen. Sein Standpunkt ist jedoch klar: Pro Löw.

Seine Zukunft wird in 14 Tagen klar sein. Bierhoff hilft bei der Entscheidung.

Kirsa Froste

"Extremer Twitter-Fanatiker. Freiberuflicher Spieler. Preisgekrönter Kaffee-Junkie. Unheilbarer TVaholic. Leser. Alkohol-Fan. Lebenslanger Speck-Fan."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close